Songtexte

EL SONIDO DE MI TIERRA

Musik | Sergio Luna und Luis Pereyra

Text | Luis Pereyra

Interpret | Luis Pereyra

Genre | Chacarera

Hablan de palos cantores
Y aquel árbol, crecido y muerto
Vive en tus manos de amores.
Que descuerado en su vida
Nos da en su cuero reseco
Sonidos de vida antigua
Ramas, árbol, tronco y vida
Con la daga sanguinaria
Grito la garganta herida
Le saca sonido seco
Como oscuros africanos
Mueves tu bombo a los cielos
Tiene esa angustia escondida
Que anda viajando en el tiempo
Con la esperanza encendida.
Penetra en las alegrías
Mi sangre baila por dentro
Como implorando la vida
Huérfanos parecen todos
El tango va para un lado
La chacarera pal otro
No neguemos a los hijos
Nosotros somos hermanos
Paridos como argentino
En mi tierra Santiagueña
Con el alma Africana
Vivamos todos uno fiesta.
Tiene esa angustia escondida
Que anda viajando en el tiempo
Con la esperanza encendida.
Las palabras de los vientos
Fiera la muerte animal
Vos que con tus manos hachaste
Tus propias manos ahora
El sonido de mi tierra
Mescla de danza y locura
Los sonidos de mi tierra
No neguemos a los padres
Dios quiera que un día todos
El sonido de mi tierra
Sie reden über singende Schlagstöcke
Und der Baum, gewachsen und tod
wohnt in Deinen Händen der Liebe.
Das gehäutet in seinem Leben
uns in seinem trockenen Leder
Klang aus altem Leben schenkt
Zweige, Baum, Stamm und Leben
Mit dem blutigen Dolch
hat der wunde Hals geschrieen.
entlocken ihm trockene Klänge
bewegst Du Deinen Bombo zum Himmel
Hat die Angst versteckt
die in der Zeit reist,
mit blühender Hoffnung
Dringt in die Freuden
Mein Blut tanzt innerlich
wie um das Leben flehend
Waisen scheinen sie alle
Der Tango geht in eine Richtung
Die Chacarera in die andere.
Verleugnet nicht die Kinder
Wir sind alle Brüder
Geboren als Argentinier.
In meinem Land Santiago
mit der afrikanischen Seele
ein Fest feiern.
Hat diese versteckte Angst
die durch die Zeit reist,
Voll glühender Hoffnung
Die Worte der Winde
Hässlich der Tod des Tieres
Du, der mit Deinen Händen gehackt hast
Deine eigenen Hände jetzt
Wie dunkle Afrikaner
Der Klang meines Landes
Mischung aus Tanz und Verrücktheit
Die Klänge meines Landes
Verleugnet nicht die Eltern
Gebe Gott, dass eines Tages alle
Der Klang meines Landes

AFICHE

Musik | Atilio Stampone

Text | Homero Exposito

Interpret | Luis Pereyra

Genre | Tango

Cruel en el cartel,
la propaganda manda cruel en el cartel,
y en el fetiche de un afiche de papel
se vende la ilusión,
se rifa el corazón.
Y apareces tú
vendiendo el último jirón de juventud,
cargándome otra vez la cruz.
¡Cruel en el cartel, te ríes, corazón!
¡Dan ganas de balearse en un rincón!
Ya da la noche a la cancel
su piel de ojera.
Ya moja el aire su pincél,
y hace con él la primavera.
¿Pero qué?
si están tus cosas pero tú no estás,
porque eres algo para todos,
como un desnudo de vidriera.
¡Luché a tu lado, para ti,
por Dios, y te perdí!
Yo te di un hogar…
¡Siempre fui pobre, pero yo te di un hogar!
Se me gastaron las sonrisas de luchar,
luchando para ti,
sangrando para ti.
Luego la verdad,
que es restregarse con arena el paladar
y ahogarse sin poder gritar.
Yo te di un hogar.
-¡Fue culpa del amor!-
¡Dan ganas de balearse en un rincón!

Grausam auf dem Plakat,
Die Werbung auf dem Plakat ist grausam,
und im Fetisch des Papierplakats
wird die Illusion verkauft,
das Herz wird verlost…
Und du erscheinst
verkaufst den letzten Fetzen der Jugend,
und lädst mir erneut das Kreuz auf.
Grausam auf dem Plakat, du lachst, mein Herz!
Ich habe Lust, mir in der nächsten Ecke eine Kugel in den Kopf zu jagen.
Die Nacht sagt sich am am Türklopfer an
Die Augenschatten…
Schon befeuchtet die Luft ihren Pinsel
und malt ihr einen letzten Frühling ins Gesicht.
Aber was?
Deine Sachen da noch sind, aber du schon lange nicht mehr,
denn du bist nun etwas für alle,
wie ein Akt in einem Schaufenster…
Ich habe an deiner Seite gekämpft, für dich, für dich!
um Gottes willen, und ich habe dich verloren!
Ich habe dir ein Zuhause gegeben…
Ich war immer arm, aber ich gab dir ein Zuhause!
Ich habe mein Lächeln verbraucht,
für dich zu kämpfen,
blutete für dich…
Dann die Wahrheit,
die ist, wie Sand auf den Gaumen zu reiben,
nd zu ertrinken, ohne schreien zu können.
Ich habe dir ein Zuhause gegeben…
-…die Liebe war schuld!
Ich möchte mir am Liebsten in irgendeiner Ecke eine Kugel in den Kopf jagen.

EL CANTOR

Musik |  Luis Pereyra

Text | Atahualpa YupanquiZ

Interpret | Luis Pereyra

Genre | Milonga Sureña

El Cantor
Para cantar como canto
con las bordonas me basta.
Herido, por la distancia
para esconder sus pesares
se tapa con la guitarra.
Ni quiero espuelas de plata
Es otra luz la que busco
Otro brillo me hace falta
para uno que no sabe nada
on las bordonas me basta.
Me esta sobrando Gitarra
s otra luz la que busco, Señor
Con las bordonas,
Con las bordonas me basta.
Me esta sobrando Gitarra
Porbre corazón el mío.
No quiero espuelas de lujo
Seis cuerdas son muchas cuerdas
Para cantar como canto
Como yo no soy cantor, Señor
Otro brillo me hace falta
Para cantar como canto
Um zu singen wie ich singe,
genügen mir die tiefen Saiten.
Verletzt durch die Ferne,
seine Schwere zu verstecken,
verdeckt er sich mit der Gitarre.
uch will ich keine Sporen aus Silber.
s ist anderes Licht, das ich suche
Anderen Glanz brauche ich,
für einen der nichts weiss (ich)
Genügen mir die tiefen Saiten.
Die Gitarre ist zu gross für mich.
Es ist anderes Licht, das ich suche, Herr
Mit den tiefen Saiten,
mit den tiefen Saiten genügt es mir.
Die Gitarre ist zu gross für mich.
Mein Armes Herz.
Ich will kein Pferdegeschirr von Luxus.
Sechs Saiten sind viele Saiten
Um zu singen wie ich singe,
Für jemanden der nichts weiss,
da ich kein Sänger bin, Herr
anderen Glanz brauche ich
Um zu singen wie ich singe,
genügen mir die tiefen Saiten.

NADA

Musik | José Dames

Text | Horacio Sanguinetti

Interpret | Julio Sosa

Genre | Tango

He llegado hasta tu casa.
o no se como he podido!
Si me han dicho que no estas,
que ya nunca volveras.
Si me han dicho que te has ido!
Cuanta nieve hay en mi alma!
Que silencio hay en tu puerta!
Al llegar hasta el umbral,
un candado de dolor
me detuvo el corazón.
Nada, nada queda de tu casa natal,
solo telaranas que teje el yuyal.
El rosal tampoco existe
y es seguro que se ha muerto al irte tu.
Todo es una cruz!
Nada, nada más que tristeza y quietud.
Nadie que me diga si vives aun.
Donde estas… para decirte
que hoy he vuelto arrepentido
a buscar tu amor.
Ya me alejo de tu casa,
y me voy yo ni se donde.
Sin querer te digo adios
y hasta el eco de tu voz
de la nada me responde.
En la cruz de tu candado
por tu pena yo he rezado.
Y ha rodado en tu porton
una lagrima hecha flor
de mi pobre corazón.
Nada, nada queda de tu casa natal,
solo telaranas que teje el yuyal.
El rosal tampoco existe
y es seguro que se ha muerto al irte tu.
Todo es una cruz!
Nada, nada más que tristeza y quietud.
Nadie que me diga si vives aun.
Donde estas,
para decirte
que hoy he vuelto arrepentido
a buscar tu amor.
Ich bin bis an Dein Haus gekommen
weiss nicht wie ich das konnte
wo sie mir doch sagten, dass Du nicht da bist
daß Du nie mehr wieder kehrst
ja sie haben mir gesagt, daß Du fortgegangen bist.
Wieviel Schnee in meinem Herzen
welch Stille in Deiner Tür.
Mit dem Ankommen
an der Schwelle
hält ein Schloß aus Schmerz mein Herz an.
Nichts, nichts bleit von Deinem Geburtshaus
nur Spinnenweben, die das Kraut spinnt.
Auch der Rosenstrauss existiert nicht mehr.
Bestimmt ist er mit Deinem Fortgehen gestorben.
Alles ist ein Kreuz,
nichts als Traurigkeit und Starre.
iemand der mir sagt, ob Du noch lebst.
Wo bist Du? Um Dir zu sagen,
daß ich heute reuevoll zurück gekehrt bin
um Deine Liebe zu suchen.
Schon entferne ich mich von Deinem Haus.
Ich geh, ich weiß nicht wohin.
Ohne zu wollen, sage ich leb wohl.
Sogar das Echo Deiner Stimme
antwortet mir aus dem Nichts.
Am Kreuz Deines Schlosses,
um Dein Leid habe ich gebetet,
und an Deinem Tor ist
aus einer Träne eine Blüte erwachsen
aus meinem armen Herzen.
Nichts, nichts bleibt von Deinem Geburtshaus,
nur Spinnenweben, die das Kraut spinnt.
Auch der Rosenstraß existiert nicht mehr
Bestimmt ist er mit Deinem Fortgehen gestorben
Alles ist ein Kreuz
Nichts als Traurigkeit und Starre
iemand der mir sagt, ob Du noch lebst
Wo bist Du? Um Dir zu sagen,
daß ich heute reuevoll zurück gekehrt bin
um Deine Liebe zu suchen.

ME LLAMO TANGO

Musik |

Text | Héctor Galiardi

Interpret | Luis Pereyra

Genre | Poesie

Yo soy el tango que llega
por las calles del recuerdo
donde nací, ni me acuerdo
en una esquina cualquiera
una luna arrabalera
y un bandoneón, son testigos…
¡Yo soy el Tango Argentino
donde guste… y cuando quiera…!
Por la calle El Porteñito
entre El Choclo y La Payanca
un servidor se abrió cancha
al compás de un organito
y a la luz de un farolito
escondido entre glicinas
en el atrio de una esquina
una noche de verano
me apadrinó El Entrerriano
con La Morocha Argentina…!
Me diplomé en las trenzadas
de turbios peringundines
y en los tristes cafetines
me encontró la madrugada
sobre la crencha engrasada
de algún taita compadrón
se hizo hombre este varón
que allá por el novecientos…
¡De taura se vino al Centro
del lao’ de Constitución…!
Y tirando el espinel
por el año… dieciocho
me encontré con un morocho
llamado… Carlos Gardel,
del brazo me fui con él
a mostrar mi clase en Francia
que para darme importancia
me bautizó “Le tangó…”
como acentuando en la “o”
el compás de mi elegancia…!
¡Y aquí… me tienen de vuelta
sencillo… como esos patios
donde se duermen los gatos
debajo de las macetas
que se defienden coquetas
del malón de las hormigas
con las patitas metidas
en zapatitos de latas
donde el agua la retrata
a una rosa presumida…!
Soy guitarra milonguera
y Corrientes y Esmeralda
soy luna sobre la espalda
encorvada, del linyera,
soy mantel de Nochebuena,
y baile de Carnaval
soy silencio de yerbal
bajo el cielo Misionero,
> soy silbido de boyero
y asfalto de diagonal…!
Soy en el Sur… petrolero
y en el Norte… leñador
soy en Córdoba doctór
y en la Pampa chacarero,
manzana en Río Negro
y parralito en San Juan,
soy la zafra en Tucumán
y la Vendimia… en Mendoza
y la dulzura grandiosa
de la palabra… ¡Mamá…!
Tengo esa dulce tristeza
de todos los que sentimos
por eso… el Tango Argentino
es un canto de terneza
que se baila… con pereza…
y se escucha… recordando
mientras llega acariciando
las puertas del corazón
el gemir del bandoneón
de Pichuco, rezongando…!,
¡Señores… Me llamo Tango…!
yo soy el tango que llega
por las calles del recuerdo
dónde nací, ni me acuerdo
en una esquina cualquiera
una luna arrabalera
y un bandoneón, son testigos…
Donde guste y cuando quiera
con permiso…yo soy el Tango Argentino
Ich bin der Tango gekommen über die Strasse der Erinnerung.
Wo ich geboren bin, erinnere ich nicht.
An irgendeiner Ecke, ein Vorstadtmond
und ein Bandoneón sind Zeugen.
Ich bin der Tango Argentino,
wo immer Sie wollen,
wann es Ihnen Recht ist.
Über die Strasse El Porteñito
Zwischen El Choclo und La Payanca
hat ein Verehrer sich Platz gemacht
zum Takt eines Leierkastens.
Und zum Licht einer Strassenlaterne
versteckt zwischen Glyzinen
im Atrium einer Ecke
wurde in einer Sommernacht
El Entrerriano mein Pate
zusammen mit der Morocha Argentina.
Ich habe mich diplomiert
im Nachtleben trüber Bars,
und in tristen Cafés hat mich das
Morgengrauen getroffen
im seitlich gescheiteltem eingewachsten Haar
irgendeines alten Gevatters.
Dieser Junge hier wurde Mann,
damals um die 1900.
Wie ein Stier kam er ins Zentrum
an die Seite von Constitution.
Das Rückrad streckend, irgendwann im Jahr 18
traf ich auf einen Dunkelhäutigen
namens Carlos Gardel
Am Arm untergehakt ging ich mit ihm,
um in Frankreich meinen Unterricht zu geben,
und um mir meine Wichtigkeit
zu demonstrieren, wurde ich genannt
“Le Tango…”, so mit dem Akzent auf o,
der Takt meiner Eleganz!
Und ja, nun habt ihr mich wieder hier,
einfach, simpel, wie diese Innenhöfe
wo die Katzen im Schatten der Blumentöpfe schlafen,
die sich kokett verteidigen gegen ganze Heerscharen vom Ameisen,
mit ihren Metallfüssen in Blechdosen.
Wo das Wasser eine scheue Rose wiederspiegelt.
Ich bin die Gitarre der Milonga,
und Corrientes und Esmeralda
Ich bin Mond auf dem
krummen Rücken des Penners und
Tischdecke aus Heiligabend,
Tanz beim Karneval,
bin Stille in der Mate Plantage
unter dem Himmel Misiones,
ich bin das Pfeifen der Ochsentreiber,
und der Asphalt der Diagonal Strasse.
Im Süden bin ich Öltanker,
im Norden Holzfäller,
in Cordoba Doktor
und in der Pampa Landmann.
Ich bin Apfel in Rio Negro,
Weinlaube in San Juan,
Ernte in Tucuman
und Weinfest in Mendoza
und die Süsse des grossartigen Wortes Mama.
Ich habe diese süsse Traurigkeit
von all denjenigen, die das so empfinden.
Der Tango Argentino ist ein Gesang
von Zartheit,
der getanzt wird mit Trägheit
und er wird gehört
mit Erinnerung
während streichelnd das Stöhnen
des Bandeoneon von Pichuco die Tore des Herzens öffnet.
Herrschaften…Ich heiße Tango
Mit Verlaubnis…ich bin der Tango.
Ich bin der Tango der ankommt
über die Strasse der Erinnerung.
Wo ich geboren bin, erinnere ich nicht
An irgendeiner Ecke. Ein Vorstadtmond
und ein Bandoneón sind Zeugen
Ich bin der Tango Argentino.
Wo immer Sie wollen,
wann es Ihnen Recht ist
Mit Verlaub…ich bin der Tango

VIDALA PARA MI SOMBRA

Musik | Julio Santos Espinosa

Text | Julio Santos Espinosa

Interpret | Atahualpa Yupanqui

Genre | Vidala

A veces sigo mi sombra
a veces viene detrás,
pobrecita si me muero
con quién va a andar.
Achatadita y callada,
dónde podrás encontrar
una sombra compañera
que siga igual.
No es que se vuelque mi vino,
lo derramo de intención,
mi sombra bebe y la vida
es de los dos.
Sombrita cuidame mucho
lo que tenga que dejar,
cuando me moje hasta adentro
la oscuridad.
Manchmal folge ich meinem Schatten
manchmal folgt er mir.
Armer, wenn ich sterbe
mit wem wird er gehen.
Flach und still, liegt er dort,
wo kannst Du einen solchen Begleitschatten finden
der Dir so gleichmässig folgt.
Es ist nicht so, dass ich meinen Wein verschütte,
ich vergieße ihn absichtlich.
Mein Schatten trinkt, und das Leben ist von beiden.
Kleiner Schatten, pass gut auf das auf,
was ich hinterlassen muss,
wenn ich mich bis ins Innerste mit Dunkelheit tränke.
AÑATUYA
Musik | Peteco Carabajal
Text | Homero Manzi
Interpret |Peteco Carabajal
Genre | Canción
Añatuya es un lugar
que jamás podré olvidar.
Por que al fin es añamia.
Tras un verde ventanal
junto al mismo algarrobal
conocí la luz del día.
Que aromado es su polear
y que verde su alfalfar
y que roja su sandia
y que triste es el silbar
de la urpila del lugar
cuando esta cubriendo el día.
Añatuya como arrulla tu recuerdo volvedor
omo duelen tu horizonte
tus senderos y tu monte.
Cuando evoca el corazón.
En el alto el quebrachal
el ranchito y el corral
y las frutas del estío.
Y en el campo el trebolar
Que la oveja va a trsicar
Cuando va bajado el río.
Y en el monte esta el tunal,
la algarroba y el vinal
y las garras de las breñas.
Y en el bajo esta el jagüel
onde beben en tropel
las haciendas lugareñas
Añatuya ist ein Ort
den ich nie vergessen werde.
Weil es endlich Añamia ist.
Hinter einem grünen Fenster
neben demselben Johannisbrotbaum
erkannte ich das Licht des Tages.
Wie duftend ist sein Polinar
und wie grün seine Alfalfa
und wie rot seine Wassermelone
und wie traurig ist das Pfeifen
der Urpila des Ortes
wenn es den Tag bedeckt.
Añatuya, wie deine zurückkehrende Erinnerung
dich in den Schlaf wiegt,
wie dein Horizont schmerzt,
deine Wege und dein Berg,
wenn es das Herz beschwört.
Im hohen Quebrachal
die Hütte und das Gatter,
und die Früchte des Sommers.
Und auf dem Feld der Trebolar
wo die Schafe zum Fressen gehen,
wenn der Fluss abfließt.
Und im Busch gibt es den Kaktus,
den Johannisbrotbaum und die Weinstöcke,
und die Krallen des Heidekrauts.
Und in den Niederungen gibt es das Wasserloch,
wo sie in Scharen trinken,
das Vieh örtlicher Bauernhöfe.
TAQUI ONGOY
Musik | Victor Heredia
Text | Victor Heredia
Interpret | Mercedes Sosa
Genre | Canción
Una lluvia sin fin.
Un gran diluvio
que apague el dolor, oh! oh!
De tanta muerte y desolacion
y fertilice nuestra rebelion.
La tierra y el sol
nuestra riqueza y la identidad.
Solo les falta prohibirnos llorar
para arrancarnos,
hasta el corazon.
Grita taky ongoy.
Que nuestra raza
reviva en tu voz.
Grita taky ongoy
que nuestra america
es india y del sol
Creo en mis huacas
Creo en la vida y en la bondad
de viracocha
Creo en el inti pachacamay.
Tomo mi chicha

engo mi coya, mi cumbi
Lloro mis maikis, hago mi chuño
y en esta pacha quiero vivir
Caera en la tierra…
Ya nos quitaron….
Grita conmigo
Grita conmigo
Creo en mis dioses
omo mi charqui…
Ein endloser Regen fällt
Eine große Flut
die den Schmerz von soviel Tod und Verwüstung stillt,
und unsere Rebellion düngen wird.
Unseren Wohlstand und unsere Identität genommen.
Es fehlt nur noch, dass sie uns das Weinen
verbieten, um uns sogar das Herz heraus zureissen.
Ruf Taky Ongoy
Dass unsere Rasse
wieder aufersteht in Deiner Stimme
Ruf Taky Ongoy
Dass unser Amerika indianisch ist und von der Sonne
Ich glaube an meine huacas,
ch glaube an das Leben und das Gute
von Viracocha.
Ich glaube an die Inti pachacamay,
rinke mein Chichagetränk.
Ich habe meinen coya, meinen cumbi, weine um
meine maikis und mache mein Chuño
In dieser Erde möchte ich leben
Sie haben uns bereits Erde und Sonne…
Rufe mit mir
Rufe mit mir
Ich glaube an meine Götter
Ich esse mein Charquifleisch
ZAMBA DE AMOR EN VUELO
Musik | Jorge Milicota
Text | Jorge Milicota
Interpret | Luis Pereyra
Genre | Zamba
Como un tizon encendido
ardiendo adentro mi sangre,
Tu sombra viene conmigo
y no la puedo arrancar.
Como un abrojo prendido,
prendido a mi caminar.
como un abrojo prendido,
prendido a mi guitarrear.
Veo anunciado tu pelo,
y en los alambres del tiempo
jirones de soledad.
Sabiendo que estas muy lejos
y que ya no volverás.
Sabiendo que estas muy lejos
de aquella nuestra verdad.
Yo ví tus ojos llorar.
La noche… pide guitarra
La zamba busca el olvido
y yo te quiero cantar.
La zamba busca el camino,
yo no te puedo olvidar.
Te fui tallando en mis sueños
a golpe de greda y fuego,
a fuerza de tanto amar.
Te dibujé verso a verso
para no perderte más.
Te dibujé verso a verso
para besarte al cantar.
Como un capullo en el cielo,
se me hace que es tu pañuelo
que en una zamba se va.
Como siguiendo tu vuelo,
mis pensamientos se van.
Como siguiendo tu vuelo
Mi amor…
Mi amor te sale a buscar.
Yo ví tus ojos llorar.
La noche… pide guitarra
La zamba busca el olvido
Y yo te quiero cantar.
La zamba busca el camino,
Yo no te puedo olvidar.
Como un tizón encendido,
Te llevo por los caminos,
e llevo por los caminos,
Por esas ramas del viento
Se deshilacha el recuerdo
Se deshilacha el recuerdo
Estremecidos de cielo
La noche pide guitarra
Como un sutil alfarero
y en el telar de un coplero
y en el telar de un coplero
aquella luna perdida
Y en el temblor del lucero,
y en el temblor del lucero,
Estremecidos de cielo
La noche pide guitarra
Wie ein Holzscheit im Feuer
glühend in meinem Blut
geht Dein Schatten mit mir.
Ich kann ihn nicht ausreissen

Wie eine angeklettete Distel
angekettet an mein Gitarrenspiel
Ich kann ihn nicht ausreissen
Angekettet an mein Gehen
Wie eine angeklettete Distel
angekettet an mein Gitarrenspiel
sehe ich Dein Haar
und in den Stacheldraht der Zeit
Einsamkeit
Wissend dass Du weit weg bist
und nicht zurückkehren wirst.
Die Erinnerung franst aus,
Wissend dass Du weit weg bist von unserer Wahrheit
habe ich Deine Augen weinen sehen
Die Nacht… bittet um Gitarre,
Die Zamba sucht Vergessenheit,
Die Nacht fragt nach Gitarre,
Die Zamba sucht den Weg,
Ich kann Dich nicht vergessen
forme ich Dich in meinen Träumen
lang=”en-US”>Mit einem Schlag von Hitze und Feuer
mit Kraft all der Liebe
formte ich Vers für Vers
um Dich singend zu küssen.
Dieser verlorene Mond
wie ein Kokon im Himmel,
Es scheint mir, das ist Dein Taschentuch
Das in einer Zamba mich verlässt.
Und das Zittern des Sterns,
als nach seinem Flug Meine Gedanken gehen.
Und das Zittern des Sterns, wie Deinen Flug verfolgend
erlieren sich meine Gedanken…
Gegen den Himmel gerichtet
sah ich ihre Augen trauern.
Die Nacht ruft Gitarre …
Zamba sucht Vergessenheit
Und ich liebe es zu singen.
Zamba sucht den Weg,
Ich kann dich nicht vergessen.
Wie eine brennende Glut
Ich nehme Dich mit auf meinen Wegen
Ich nehme Dich mit auf meinen Wegen
Ich nehme Dich mit auf meinen Wegen
Durch diese Zweige des Windes
Die Erinnerung franst aus
Gegen den Himmel gerichtet
Ich will zu Dir singen
Wie einen zarten Ton
Auf dem Webstuhl eines Balladesingers
Die Nacht ruft Gitarre

Views: 85